SPD Gera

PM: Statement der Ausschuss- und Gremiengemeinschaft zur 1. Änderung der Hauptsatzung der Stadt Gera

Stadtrat

Zur Stadtratssitzung am 05.09.2019 wird der Stadtrat einen Beschluss zur 1. Änderung der Hauptsatzung der Stadt Gera fassen, um zu regeln, wer den Vorsitz des Stadtrates wählen darf. Die Vertreter der AfD haben bereits öffentlich gemacht, dass Sie zum eigenen Vorteil die Rechtmäßigkeit weiterhin bestreiten. Die Ausschuss- und Gremiengemeinschaft der Stadtratsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gera, SPD sowie Die PARTEI hat dazu eine grundsätzlich andere Meinung.

„Die Aufregung über die Änderung der Hauptsatzung ist unverständlich, weil wir damit endlich zum rechtlich richtigen Verfahren übergehen“, äußert sich der Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gera, Nils Fröhlich. „Nachvollziehbar ist natürlich die Frage, warum erst jetzt erkannt wurde, dass § 9 der Hauptsatzung in Gera so nicht stehenbleiben kann“, ergänzt Monika Hofmann, Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat Gera. Fakt sei: um sich an geltendem Recht zu orientieren, müsse die Regelung im § 9 der Hauptsatzung geändert werden. Das alleinige Vorschlagsrecht nur einer Fraktion verstoße gegen elementare Wahlrechtsgrundsätze wie beispielsweise der freien Wahl oder des aktiven und passiven Wahlrechts aller Stadtratsmitglieder. „Bisher war die alte, rechtswidrige Regelung der Wahl des Stadtratsvorsitzenden nur deshalb nicht infrage gestellt worden, weil der bisherige Vorsitzende Dieter Hausold über alle Parteigrenzen hinweg angesehen war und er die Aufgaben seines Amtes souverän erfüllt hat, so dass ein allgemeines Vorschlagsrecht zu keinem anderen Ergebnis geführt hätte“, ist Fröhlich überzeugt.

Jetzt sei die Situation aber eine andere: es seien mehr Kandidaten und mehr Fraktionen interessiert, gewählt zu werden beziehungsweise den Stadtratsvorsitzenden zu stellen.

Jede Partei und Wählervereinigung, die sich den Grundsätzen unserer demokratischen Ordnung verpflichtet sieht, müsse daher eine gesetzeskonforme Änderung der Hauptsatzung, wie sie jetzt von der Stadtverwaltung vorgeschlagen wird, begrüßen. „Nur so entspricht auch unsere Hauptsatzung dem § 23 der Thüringer Kommunalordnung, so wie in Erfurt, Weimar, Jena oder Saalfeld, um nur auf eine kleine Auswahl zu verweisen“, weist Hofmann auf die Rechtslage in Thüringen hin. „Sich dem querulatorisch in den Weg zu stellen, hilft dem Vorankommen unserer Stadtratsarbeit nicht weiter“, fügt Hofmann hinzu.

Hintergrund: „Die Bestimmung des § 9 der Hauptsatzung bzw. eine inhaltlich entsprechende Regelung ist seit mehreren Amtsperioden des Stadtrates Gegenstand der jeweiligen, nie beanstandeten Hauptsatzung der Stadt Gera. Die Stadtratsvorsitzenden und deren Stellvertreter wurden auf dieser Grundlage gewählt. Mit E-Mail vom 25. Juni 2019 teilte die Rechtsaufsichtsbehörde mit, dass Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Regelung bestehen, da bei Wahlen grundsätzlich jeder Fraktion bzw. jedem Stadtratsmitglied ein Vorschlagsrecht zusteht. Entsprechend der Empfehlung der Rechtsaufsichtsbehörde stimmte der Stadtrat in seiner Sitzung am 25. Juni 2019 zu, den Tagesordnungspunkt 3 „Wahl des/der Vorsitzenden des Stadtrates und seiner/ihrer Stellvertreter“ zurückzuziehen.“ (Auszug aus der Beschluss-Vorlage 130/2018 vom 25.07.2019)

 

Homepage SPD-Fraktion Gera

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.