SPD Gera

Besoldung für Regelschullehrer wird weiter erhöht

Bildung & Kultur


Attraktivität des Lehrberufs an Regelschulen wird wie versprochen erhöht (Bild: Delf Zeh)

Die Thüringer Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, Heike Taubert, hat am 19.2. im Kabinett den Entwurf des Gesetzes zur Steigerung der Attraktivität des Berufs des Regelschullehrers vorgestellt. Die Kabinettvorlage wurde von der Landesregierung beschlossen und soll vom Parlament noch vor den Landtagswahlen im Oktober verabschiedet werden.

„Der Gesetzesentwurf sieht vor, die Besoldung der Regelschullehrer an die Besoldung der entsprechenden Lehrer in den anderen Bundesländern anzupassen“, so Taubert. Und weiter: „Damit wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit um die besten Lehrkräfte im Vergleich zu den umliegenden Bundesländern stärken.“

Mit diesem Schritt löst Taubert ihr Versprechen vom September 2018 ein. Nach der Anhebung des Eingangsamts für Regelschullehrer auf die Besoldungsgruppe A 12 mit Amtszulage, hatte Taubert in der Plenarsitzung vom September des vergangenen Jahres eine weitere Anhebung auf die A 13 bereits angekündigt.

Dafür muss nun das Thüringer Besoldungsgesetz an einigen Stellen geändert werden. Im Klartext bedeutet dies eine Anhebung des Amtes des Regelschullehrers auf die Besoldungsgruppe A 13. „Bei den sogenannten Ein-Fach-Lehrkräften – Diplomlehrer mit der Lehrbefähigung für ein Fach an allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen – haben wir uns auf die unbürokratischste Lösung verständigt. Ihre besoldungsrechtliche Gleichstellung wird gesetzlich festgeschrieben. Sie erhalten ab 2020 auch die Besoldungsgruppe A13. Damit würdigen wir die bislang geleistete Arbeit dieser Lehrerinnen und Lehrer, die in der Praxis häufig eben nicht nur ein Fach unterrichten“, sagt Bildungsminister Helmut Holter.

Diplomlehrer mit einer Lehrbefähigung für zwei Fächer und Verwendung an einem Gymnasium dürfen sich ebenfalls über eine Anhebung auf die A 13 freuen. Daneben werden bei der Festsetzung der Stufe des Grundgehaltes künftig auch die Zeiten einer Tätigkeit als Lehrkraft bei einer Ersatzschule in freier Trägerschaft berücksichtigt. Überdies stellt das neue Gesetz den Leiter einer Oberstufe einer berufsbildenden Schule mit dem Oberstufenleiter am Gymnasium in der Besoldung gleich.

Die Änderungen werden auf tarifbeschäftigte Lehrer entsprechend übertragen.

Aufgrund der Besoldungsverbesserungen entstehen jährliche Mehrkosten in Höhe von rund 8,9 Millionen Euro. „Die Kosten sind gerechtfertigt, der Beruf des Regelschullehrers muss attraktiv bleiben, um auch langfristig unser Bildungsniveau halten zu können“, so Finanzministerin Taubert.

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.