SPD Gera

Carsten Schneider und Heike Taubert besuchen Verein Talisa in Greiz

Soziales


Carsten Schneider und Heike Taubert beim Greizer Verein talisa e.V.

Am 16. September besuchte Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) mit dem Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider (SPD) die Greizer Tafel Talisa.

Tafelchefin Petra Kroß, Marion Beyer, Regionalleiterin des Talisa-Vereins, und Mitarbeiter diskutieren mit den Politikern über die geplante Grundrente und die Nöte der Greizer Tafel. „Wir würden es sehr begrüßen, wenn die Grundrente kommt“, sagt die Tafelchefin. Es gebe eine große Hemmschwelle, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ehe gerade ältere Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, sich überwinden und Lebensmittel bei der Tafel holen, müssen sie schon sehr verzweifelt sein, berichtet Marion Beyer von der Talisa über ihre Erfahrungen. Es sei an der Zeit, dass sich für diese Menschen grundlegend etwas ändert. Carsten Schneider betont deswegen ausdrücklich, dass er sich dafür einsetze, dass für das Beziehen der Grundrente keine Bedürftigkeitsprüfung als Bedingung festgelegt werde. „Lebensleistung verdient Respekt. Wer ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, muss im Alter mehr haben als die Grundsicherung. Arbeit muss sich lohnen − auch in der Rente.“ Geplant sei, dass die Grundrente höher liegen wird als die Grundsicherung. Jeder kann sie unabhängig vom Einkommen des Partners erhalten, der 35 Grundrentenjahre nachweisen kann. Das ergebe im Monat eine Grundrente von etwa 900 Euro.

Petra Kroß findet diese Pläne gut, wie sie sagt. Sie habe schon Rentner erlebt, die weinend in der Talisa saßen, weil sie verzweifelt waren und sich schämten. Das müsse ein Ende haben. Die Berechnung der Grundrente würde einmalig zu Beginn der Rentenzeit erfolgen. Ohne ­Bedürftigkeitsprüfung wären keine neuerlichen Anträge ­nötig, wie Carsten Schneider sagt. Aber es gebe Stimmen in der ­Koalition, die eine solche wiederkehrende Prüfung forderten. Das wolle die SPD verhindern. Bis Ende des Jahres, so hofft er, soll die Grundrente beschlossen sein.

Informationen zur geplanten Grundrente

Zugangsvoraussetzung für die Grundrente ist das Erreichen von mindestens 35 Jahren Grundrentenzeiten. Dies sind Pflichtbeitragszeiten für versicherte Beschäftigung, für Kindererziehung und Pflege und Antragspflichtversicherung von Selbstständigen, rentenrechtliche Zeiten wegen des Bezugs von Leistungen bei Krankheit und Rehabilitation, Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung und Pflege.

Sind diese Zeiten mit wenigstens 0,24 Entgeltpunkten (EP) pro Jahr belegt, so fließen sie als so genannte Grundrentenbewertungszeiten in die Durchschnittsberechnung ein. Liegt der Durchschnittswert dieser Entgeltpunkte bis 0,4 Entgeltpunkte (40 Prozent eines Durchschnittsverdienstes), werden höchstens 35 Jahre der in die Berechnung einbezogenen Grundrentenbewertungszeiten um den Durchschnittswert erhöht. Das bedeutet für diesen Zeitraum eine Anhebung auf das Zweifache.

Wenn die Entgeltpunkte zwischen 0,4 und 0,8 Entgeltpunkten liegen, werden die Bewertungszeiten (höchstens 35 Jahre) um den Differenzbetrag, aber maximal auf 0,8 Entgeltpunkte erhöht.

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.