SPD Gera

Die Stadtratsliste steht: 32 Gersche gehen für die SPD ins Rennen

Stadtrat

Der SPD Gera hat am 12. Januar ihre Kandidatenliste für die Stadtratswahl aufgestellt.

Angeführt wird die Liste von den beiden Stadtratsmitgliedern Heiner Fritzsche und Monika Hofmann sowie dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden Tilo Wetzel. Auf den Plätzen vier bis sechs gehen Hannelore Hauschild, Uwe Rüdiger und Dr. Claudia Tittel ins Rennen.

„Wir sprechen bewusst von einem Spitzenteam. Wir möchten zum einen, dass die jetzigen SPD-Mitglieder im Stadtrat ihre sehr gute Arbeit fortsetzen. Zum anderen schicken wir mit Tilo Wetzel und Claudia Tittel zwei weitere sehr aktive Mitglieder ins Rennen, die in verschiedenen Projekten bereits viel für Gera bewegen“, so die Kreisvorsitzende Elisabeth Kaiser.

Unter den ersten zehn Kandidatinnen und Kandidaten sind auch der Vorsitzende des Stadtelternbeirates, Michael Richter, und die Vorsitzende des Geraer Tafel e.V., Giselda Schädlich. Auch den Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt in Gera, Michael Hoffarth, haben die versammelten SPD-Mitglieder auf ihre Liste gewählt.

Auf den weiteren Plätzen stehen mit Ralf Roscher (Betriebsleiter beim GVB) sowie den Ortsvereins- Vorsitzenden Rene Jung und Peter Glotz weitere aktive SPD-Mitglieder.

Auf der Kandidatenliste befinden sich neben vielen Parteimitgliedern auch parteilose Frauen und Männer, die sich mit ihrem Engagement um Gera verdient gemacht haben und nun das gemeinsame Team verstärken. „Wir haben sie gezielt angesprochen und sind sehr froh darüber, so viele uns engagierte und bekannte Persönlichkeiten für die Wahl gewonnen zu haben“, unterstreicht Kaiser den Anspruch der Liste.

Dr. Rainer Willms, Karina Beckhaus und Dietrich Kohle sind einige der bekannteren Namen. Insgesamt finden sich auf der Liste der SPD neun Frauen und 22 Männer. Die Altersspanne der Kandidaten liegt zwischen 30 und 78 Jahren.

„Wir decken durch die Vielzahl der Personen praktisch alle Themengebiete ab, die die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt bewegen. Daran wird sich auch unser Wahlprogramm orientieren. Mit Frank Schmitt aus Liebschwitz haben wir einen sehr kompetenten Genossen aus einem weiteren Ortsteil dabei. Sigrid Müller wird die Interessen der Bieblacher vertreten.“

Gemeinsam wollen diese 32 Gerschen nun zeigen, dass es sich lohnt, sich für das gute und friedliche Zusammenleben in der eigenen Stadt einzusetzen.

 
 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.