SPD Gera

Klares Signal der Wertschätzung

Bildung & Kultur


Heike Taubert begrüßt die bessere Bezahlung von Regelschullehrern. (Bild: Delf Zeh)

„Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit war immer eine Kernforderung der SPD. Deshalb ist es nur logisch, dass wir die Besoldung der Regelschullehrerinnen und -lehrer auf ein gleiches Niveau, wie die der Kolleginnen und Kollegen auf Gymnasialebene anheben“, sagt Heike Taubert.

Rot-Rot-Grün hat mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Steigerung der Attraktivität des Regelschullehrerberufes ein zentrales Wahlkampfversprechen, Lehrer*innen an Regelschulen und Gymnasien gleich zu entlohnen, erfüllt.

Durch diese Erhöhung auf die Besoldungsgruppe A13 erhalten Lehrkräfte an Thüringer Regelschulen ab 2020 pro Monat circa 600 Euro mehr. Außerdem werden Diplomlehrerinnen und -lehrer, die ein Fach unterrichten mit den Zwei-Fach-Lehrer*innen gleichgestellt.

„Das ist die richtige und gebotene finanzielle Aufwertung des Berufes Regelschullehrer und ein klares Signal der Wertschätzung. Unsere Lehrkräfte, egal welchen Schultyps, unterrichten jeden Tag mit vollem Einsatz, deshalb haben sie auch alle die gleiche Entlohnung verdient. Daher ist es unser Ziel, ab 2020 die Besoldung der Grundschullehrer*innen schrittweise auf A13 zu erhöhen“, so die Finanzpolitikerin. „Diese Maßnahmen sind nicht nur wichtig, wenn wir im Wettbewerb um die besten Lehrkräfte mit den anderen Bundesländern mithalten wollen, wir steigern auch die Attraktivität des Lehrerberufs nachhaltig.“

Abgesehen von der Erhöhung der Besoldungsgruppe wurden weitere Verbesserungen vorgenommen. So können beispielsweise Lehrer*innen ihre Tätigkeit an Schulen privater Träger zukünftig so anrechnen lassen, wie die Arbeitszeit an öffentlichen Schulen.

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.