SPD Gera

Kulturagenten für kreative Schulen in Thüringen wird in neuer Form fortgesetzt

Ankündigungen


Kulturagent*innen können nun an alllen allgemeinbildenden Schulen aktiv werden (Bild: D. Zeh)

Im Anschluss an das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ können in einer landesweiten Maßnahme „Kulturagent*innen Thüringen“ nun erstmals alle allgemeinbildenden Schulen Kunstgeld für künstlerische und kulturelle Projekte beantragen

Vor acht Jahren startete das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ in Thüringen. Die Thüringer Kulturagenten und Kulturagentinnen haben seitdem mit rund 55 Thüringer Schulen im Freistaat und vielen Kulturinstitutionen und Kunstschaffenden zusammengearbeitet und dadurch vielfältige Kunst- und Kulturprojekte für Schülerinnen und Schüler ermöglicht.

"Ich begrüße sehr, dass es ab 1.8.2019 für alle allgemeinbildenden Thüringer Schulen möglich ist, an dem Programm teilzuhaben," sagt Heike Taubert. Das Kunstgeld in Höhe von bis zu 2000 Euro jährlich wird von der Thüringer Staatskanzlei und dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport weiterhin für künstlerisch-kulturelle Vorhaben allgemein bildender Thüringer Schulen zur Verfügung gestellt und kann bei der LKJ Thüringen e.V. beantragt werden.

Zusätzlich können alle Schulen ab diesem Schuljahr auf Abrufangebote und Beratung durch die „Kulturagent*innen Thüringen“ zurückgreifen. Somit können die Expertise der Kulturagenten und Kulturagentinnen sowie das Kunstgeld grundsätzlich allen allgemeinbildenden Thüringer Schulen, besonders auch in kleinen Orten, für künstlerisch-kulturelle Vorhaben zugutekommen.

Im Freistaat gibt es insgesamt fünf Kulturagentinnen und Kulturagenten, die die Zusammenarbeit zwischen Schulen und regionalen Kultur- und Kunstschaffenden sowie Kulturinstitutionen in Thüringen befördern. Sie helfen den Umsetzenden dabei, ihre Projektideen in Form von Projekttagen oder Projektwochen unterrichtsbegleitend stattfinden zu lassen. Kulturagentinnen und Kulturagenten sind Personen mit künstlerischem Hintergrund und verfügen über ausgewiesene Erfahrungen in der Vermittlung kultureller Bildung an Schulen. Ihre Aufgabe ist es, mit den Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern, der Schulleitung, Eltern, Künstlerinnen und Künstlern und Kulturinstitutionen künstlerische Schulprojekte zu entwickeln.

Ziel des Programms ist es, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Künste zu wecken, mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln und die selbstverständliche Teilhabe an Kultur zu ermöglichen.

Alle Kriterien und die Antragsfristen zum Kunstgeldantragsverfahren und weitere Angebote der „Kulturagent*innen Thüringen“ sind auf der Homepage der LKJ Thüringen e.V. unter https://www.lkj-thueringen.de/projekte/kulturagenten/kunstgeld.html veröffentlicht.

 Ansprechpartnerin für Rückfragen:

LKJ Thüringen e.V.
Sarah Hertam
Landesbüro „Kulturagent*innen Thüringen“

kulturagenten@lkj-thueringen.de

0361/ 66 38 22 25

Weitere Informationen unter: www-lkj-thueringen.de

und

https://lkj-thueringen.de/projekte/kulturagenten/allgemein.html

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.