SPD Gera

"Moin" - Stephan Weil zu Gast in Greiz

Allgemein

Heike Taubert, Stephan Weil und Harald Seidel im Weißen Saal in Greiz.

Bis zum Nachmittag nahm Stephan Weil noch in Weimar am Festakt "100 Jahre Nationalversammlung" teil. Am Abend folgte er der Einladung Heike Tauberts nach Greiz. "Was für ein Schatz," war der Niedersächsische Ministerpräsident begeistert und bedauerte nicht bei Tageslicht gekommen zu sein.

Mit der Reihe "Prominente im Gespräch" gab Harald Seidel dem Abend einen Rahmen. Zu den Herausforderungen der Sozialen Demokratie im 21. Jahrhundert benannte Stephan Weil unter anderem die Diskrepanz zwischen dem im Grundsatz vorhandenen Wohlstand und der Sicherheit, in der die Menschen in Deutschland leben, und der hohen Unzufriedenheit. Wo kommt diese Unzufriedenheit her? Stephan Weil zückte sein Smartphone. "Diese kleinen DInger gibt es erst seit knapp zehn Jahren und sie sind heute nicht mehr wegzudenken," stellte der Sozialdemokrat fest. Symbolisch für die vielen Umbrüche, vor denen unsere Gesellschaft in immer kürzerer Zeit steht: Digitalisierung, Globalisierung, bedrohter Frieden.

Wie kann nun die Sozialdemokratei wieder Orientierung bieten? Indem sie sich auf Grundwerte zuück besinnt und klarer kommuniziert. Sicherheit in all ihrer Spannweite, Zusammenhalt der Gesellschaft und den Menschen eine Stimme geben, die keine Lobby haben, nennt er als Grundlagen, nach denen Politik ausgerichtet werden müsse. Dass er damit whalen gewinen kann, zeigte der 60jährige Niedersachse vor gut anderthalb Jahren.

Bestimmt wurde der Abend von den Fragen und Meinungen der zahlreichen Gäste im Weißen Saal des Unteren Schlosses. Rüstungspolitik, China, VW, "Diesegate" und Weils Rolle dabei waren ebenso Themen, wie die Frage, wie mehr Menschen für Engagement in der Kommunalpolitik gewonnen werden könnten. Ines Wartenberg, Fraktionsvorsitzende der SPD im Greizer Stadtrat, blickte hoffnungsvoll mit ihrer Bitte nach einem Tipp zum Redner. "Direkt ansprechen und mit Themen begeistern," schlug ihr Stephan Weil vor, der bedauerte hier kein Patentrezept liefern zu können. Um Schwung in die Debatte zu bringen, lud er diejenigen, die sich am Abend noch zu einer Kandidatur entschließen würden, nach Hannover zum privaten Rundgang durch die Staatskanzlei ein.

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.