SPD Gera

Neue Beamte in Thüringen dürfen selbst zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung entscheiden

Allgemein


Verbesserungen in KV für Beamte beschlossen (Bild: D. Zeh)

„Wir haben heute für Beamtinnen und Beamte die Möglichkeit geschaffen, ab dem 1.Januar 2020 frei zwischen privater (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) zu entscheiden“, lobt Finanzministerin Heike Taubert am Rande des Juli-Plenums. Grundlage dafür bildet das „Zweite Thüringer Gesetz zur Anpassung dienstrechtlicher Vorschriften“, das vom Thüringer Landtag beschlossen wurde. Mit dem Gesetz wird auch eine zusätzliche Form der Beihilfegewährung für neu eingestellte sowie auch für bisher bereits gesetzlich versicherte Beamtinnen und Beamte des Freistaats geschaffen.

Taubert weiter: „Wir unterstützen damit vor allem junge Familien im öffentlichen Dienst und steigern die Attraktivität der öffentlichen Verwaltung als Arbeitgeber. Insbesondere für Beamtinnen und Beamte in den unteren Besoldungsgruppen ist die Wahlmöglichkeit eine tolle Sache. Die gesetzliche Krankenversicherung kann durchaus günstiger sein. Vor allem dann, wenn die Bediensteten Kinder haben.“ Kinder sind in der GKV bekanntlich ohne weitere Beitragskosten mitversichert, während in der PKV zusätzliche Kosten anfallen.

Zukünftig beteiligt sich das Land als Arbeitgeber auch für Beamte mit der Hälfte an den Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung. Das war bisher nicht der Fall. Bisher freiwillig in der GKV versicherte beihilfeberechtigte Personen müssen die Kosten ihrer Krankenversicherung selbst tragen. Mit der pauschalen Beihilfe wird ab 1. Januar 2020 die Hälfte dieser Kosten vom Dienstherrn erstattet.

Thüringen ist damit nach Hamburg das zweite Bundesland, das seinen verbeamteten Bediensteten diese Möglichkeit einräumt. Finanzministerin Taubert: „ich habe schon einige positive Rückmeldungen von Landesbediensteten bekommen und rechne mit einer regen Nachfrage ab dem kommenden Jahr.“

Beispiele

Beamter/BesGr

Besoldung

Kosten GKV bisher (14%)

Kosten GKV

Neu (7%)

Kosten

PKV**

Regierungssekretär

BesGr. A 6/Stufe 1 ledig/ohne Kind

2421 €

338,94 €

169,47 €

195 €

Regierungssekretär

BesGr. A 6/Stufe 1 verheiratet*/1 Kind

2708 €

379,12 €

189,56 €

366 €

Regierungsinspektor

BesGr. A 9/Stufe 2 ledig/ohne Kind

2850 €

399,00 €

199,50 €

195 €

Regierungsinspektor

BesGr. A 9/Stufe 2 verheiratet*1 Kind

3127 €

437,78 €

218,89 €

366 €

* Ehefrau ohne Einkommen

** Durchschnittswerte bei Check24 für Personen mit 20 Jahre

Quelle: Medieninformation TFM

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.