SPD Gera

PM: „Diesellüge“ – der Wahn einer Partei

Stadtrat

In Gera wird es keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben! Einer gegenteiligen Meinung sind wohl nach wie vor einige Menschen einer bestimmten Partei, die mit ihrer plumpen Aussage einer „Diesellüge“ auch in Gera auf Stimmenfang gehen wollen.

In unserer Stadt wurden schon seit Jahren keinerlei Grenzwerte mehr überschritten, die Luft wird sogar jährlich sauberer, warum sollten wir daher auch nur ansatzweise an Fahrverbote denken? „Anstatt den Autofahrer mit zwei neu geplanten Ampelanlagen zu quälen, haben wir alle gemeinsam dafür gesorgt, dass die dafür geplanten Gelder sinnvoller für die Erneuerung der miserablen Straßendecke  zwischen der Leumnitzer Straße und Quellenstraße, und in der Johannes-R-Becher-Straße verwendet werden, um für den leidgeplagten Autofahrer die Grausamkeit dieser Pisten zu beenden“ ist sich Heiner Fritzsche, Mitglied der SPD-Fraktion, sicher. Auch die Plauensche Straße, einst mit als schlimmste Straße der Stadt bezeichnet, wurde mit diesen Geldern erneuert.

„Wir jammern in Gera nicht irgendwelchen Lügen hinterher, sondern kümmern uns um die real existierenden Probleme. Ein neu einzustellender Klimamanager wird umgehend dafür sorgen, dass endlich die Probleme mit den schon ausgeklügelten Lösungen für unsere Zukunft angegangen werden, und wir finden es gut, das viele Schüler selbstlos jeden Freitag mit Nachdruck einen Stopp der Erderwärmung in ihren öffentlichen Protesten fordern“ meint Uwe Rüdiger, Mitglied der SPD-Fraktion. Die SPD-Fraktion wünscht sich, dass wir in Gera alle an einem Strang ziehen und unsere Stadt für die Zukunft rüsten, damit unsere Kinder in einer grünen lebendigen Stadt spielen und leben können, Populisten welcher einer „Diesellüge“ verfallen sind und den Klimawandel leugnen, sind keine Lösung, sondern der Bremsklotz für eine bessere Zukunft und unsere Kinder.

 

Homepage SPD-Fraktion Gera

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.