SPD Gera

Rede zu Eintrittspreisen Tierpark

Stadtrat

Das Manuskript zum Redebeitrag von Heiner Fritzsche aus der Stadtratssitzung vom 11.04.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Tierpark ist mit 143.000 Besuchern im letzten Jahr eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen der Stadt und die SPD-Fraktion ist dafür, dass das so bleibt. Die heute vorliegende Entgeltanpassung wird daran nichts ändern. Sie ist moderat und sanft und die Leistung den Eintritt Wert. Das sagt der Fachdienstleiter Umwelt Herr Nickschick und dem kann ich nur zustimmen. Dabei decken die Eintrittsgelder bei weitem nicht die steigenden Kosten. Deshalb ist es auch schlicht falsch, wenn Vertreter der Linken behaupten, die leicht steigenden Entgelte kommen der Einrichtung nicht zugute. Oder sollen die Beschäftigten im Tierpark nicht wie andere Mitarbeiter an Tarifsteigerungen teilhaben? Sollen Tiere weniger Futter erhalten, weil auch das teurer wird? Vermutlich sind die Kosten seit der letzten Anpassung vor fünf Jahren sogar stärker gestiegen, als die jetzige Entgeltänderung wiederspiegelt. Natürlich kann über die Entgeltstruktur, beim Familienticket und auch den Parkgebühren von nur 50 Cent nachgedacht werden. Letztere finde ich sehr gering. All das wurde insbesondere im Haushaltsausschuss ausführlich diskutiert  und einvernehmlich befürwortet, die Vorlage jetzt zunächst so zu beschließen. Allerdings soll nicht erst in drei Jahren oder später eine erneute Prüfung der Eintrittsentgelte stattfinden, sondern früher.  
Einen kleinen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Tierparks durfte ich als Vertreter der NaturFreunde leisten. Mit Hilfe von Fördermittel konnte eine behindertengerechte Toilette und ein Babywickeltisch eingebaut werden. An dieser Stelle möchte ich den vielen Spendern und Sponsoren danken, von THW über die Bundeswehr, Auszubildende im Gleisbau, den Ehrenamtlichen der Parkeisenbahn und ganz vielen mehr, die alle dazu beitragen, dass der Tierpark ein solcher Anziehungspunkt  ist. Damit das so bleibt, stimmt die SPD-Fraktion der Vorlage zu.

 

Homepage SPD-Fraktion Gera

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.