SPD Gera

Rede zum Bedarfs- und Entwicklungsplan für den Brandschutz

Stadtrat

Das Manuskript zum Redebeitrag von Moinka Hofmann aus der Stadtratssitzung vom 07.03.2019

Sehr geehrter Herr Stadtratsvorsitzender, sehr
geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte
Ortsteilbürgermeister und Stadtratsmitglieder,
sehr geehrte Gäste,

zunächst einmal möchte ich betonen, dass wir als
Fraktion selbstverständlich zu unserer
Berufsfeuerwehr, aber auch zu unseren
freiwilligen Feuerwehren stehen. Wir wissen, was
diese Männer und Frauen für die Menschen in
unserer Stadt leisten und riskieren, so dass z.B.
der gestrige Großbrand zumindest kein
Menschenleben gefordert hat. Vielen Dank dafür
allen Einsatzkräften.
Wir stellen auch nicht die Berufsfeuerwehr in
Frage, auch wenn unsere Stadt aufgrund der
Einwohnerzahl unter 100.000 nicht mehr
verpflichtet ist, eine Berufsfeuerwehr zu
unterhalten. Die Sicherheit aller Menschen hier in
Gera muss es uns wert sein, neben den vielen
freiwilligen Feuerwehren auch Profis zu
beschäftigen, zumal unsere Berufsfeuerwehr ja
auch sehr viel für die Aus- und Weiterbildung der
Männer und Frauen getan hat und sicherlich auch

2
weiterhin tun wird. Und das neben der
Brandbekämpfung!

Auch dafür gebührt Ihnen, den Frauen und
Männern der Berufsfeuerwehr und der
Freiwilligen Feuerwehren unser Dank und jede
Unterstützung.

Dies nur als Vorbemerkungen.

Jetzt zur Sache: da haben wir ihn also: den lang
erwarteten Bedarfs- und Entwicklungsplan als
Grundlage für unsere Feuerwehren für die Jahre
2019 bis 2024.

Es ist dabei nicht so sehr störend, dass der
Katastrophenschutz nur weniger häufig benannt
wird in diesem Bedarfs- und Entwicklungsplan
2019 bis 2024. Was hier aber fehlt, ist die
erkennbare Entwicklung dieses durchaus
wichtigen Bereichs des Fachdienstes 2600 Brand-
und Katastrophenschutz. Wer nah dran war am
Hochwasser 2013, der wird mir sicherlich
zustimmen können: es sollte sich aus dem
laufenden Plan ergeben, dass aus der damaligen
Katastrophe Lehren gezogen wurden und man
sich nicht nur auf die zum Glück gerade

3
erfolgenden, sehr umfangreichen baulichen
Hochwassermaßnahmen verlässt.
Vor allem ist für uns nicht nachvollziehbar, aus
welchem Grund so ein erheblicher
Personalzuwachs auf einmal erforderlich sein soll.

Wir als Fraktion gehen nicht davon aus, dass in
den vergangenen Jahren rechtswidrigerweise die
Anzahl der Feuerwehrleute künstlich niedrig
gehalten wurde, so dass die Bürgerinnen und
Bürger unserer Stadt, also wir alle, in Gefahr
geraten wären. Zwar dürfte dem Fachdienstleiter
zuzustimmen sein, dass mehr Brandschutz mit
mehr Personal natürlich immer die Sicherheit
erhöhen wird und daran sollten wir auch nicht
sparen.
Es muss aber auch angesichts der ohnehin schon
sehr hohen Personalkosten in der
Stadtverwaltung das Notwendige getan werden
und nicht das Wünschenswerte.

Richtig ist, dass von den ursprünglich vom
Fachdienstleiter vorgeschlagenen 196 VbE in der
heutigen Beschlussvorlage nicht mehr die Rede
ist. Insofern hat es ja auch schon ein Einlenken
gegeben.

4
Statt weiterem Zuwachs im Bereich der
Berufsfeuerwehr wollen wir aber dennoch mehr
Stärkung der Freiwilligen. Und dazu gehört auch,
dass die Frauen und Männer dort oft genug und
in Verantwortung neben den
Berufsfeuerwehrleuten zum Einsatz kommen,
damit sie in Übung bleiben für alle Ernstfälle.

Es ist natürlich eine Entscheidung des Stadtrates
erforderlich und wir haben ja auch eine
besondere Arbeitsgruppe gebildet, an der auch
ich teilgenommen habe. Aber: trotz des
Prüfauftrags für den Oberbürgermeister
zugunsten der Freiwilligen Feuerwehren und trotz
der deutlichen Reduzierung der Personalstärke
als Kompromiss sind wir als Fraktion nicht von
der Vorlage überzeugt. Denn dieser Plan ist zu
sehr auf die Berufsfeuerwehr ausgerichtet.
Wir werden uns daher ausnahmsweise enthalten.

Vielen Dank!

 

Homepage SPD-Fraktion Gera

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.