SPD Gera

Thüringer Finanzministerin Taubert trifft Bundesfinanzminister Scholz in Ostthüringen zum finanzpolitischen Austausch

Ankündigungen

Die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert und der Bundesfinanzminister Olaf Scholz treffen sich am kommenden Donnerstag in Ostthüringen. Beim Treffen mit dem Bundesfinanzminister geht es um aktuelle finanzpolitische Themen. Darüber hinaus will Olaf Scholz die Gelegenheit nutzen, Land und Leute besser kennenzulernen. Dazu sind Sie als Medienvertreter herzlich eingeladen.

Bei einem Pressegespräch in Gera um 17.15 Uhr können Sie den Bundesfinanzminister und die Thüringer Finanzministerin zu aktuellen Themen befragen. Dieses findet in der Dualen Hochschule Gera-Eisenach, Weg der Freundschaft 4A, im Senatssaal des Schlosses Tinz statt.

Termin: Donnerstag, 24. Oktober 2019

Folgender Ablauf ist geplant:

13.00 Uhr

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS)

Finanzministerin Heike Taubert besucht gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz das IKTS. Sie informieren sich bei einem Rundgang über Forschungsschwerpunkte und die Arbeit des Instituts.

Ort:     Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, Michael-Faraday-Straße 1, 07629 Hermsdorf

 

15.30 Uhr

Duale Hochschule Gera-Eisenach

Finanzministerin Heike Taubert und Bundesfinanzminister Olaf Scholz diskutieren mit dem Präsidenten der Dualen Hochschule Gera-Eisenach Prof. Jürgen Müller sowie Studierenden zum Thema „Blockchain, Cloud & Co. - Wie wir Digitalisierung gestalten“. Der Raum wird vor Ort bekannt gegeben.

Ort:     Duale Hochschule Gera-Eisenach, Weg der Freundschaft 4/4A, 07546 Gera

 

17.15 Uhr

Pressegespräch

Teilnahme von Finanzministerin Heike Taubert und Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

Ort:     Schloss Tinz Senatssaal, Weg der Freundschaft 4A, 07546 Gera

 

18.30 Uhr

Rathauses Greiz

Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Greiz

Ort:     Rathaus der Stadt Greiz, Markt 12, 07973 Greiz

19.00 Uhr

Prominente im Gespräch

Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Finanzministerin Heike Taubert sowie Initiator und Organisator Harald Seidel sprechen zum Thema „Wie geht es weiter in Berlin?“

Ort:     10aRium, Friedrich-Naumann-Straße 10, 07973 Greiz

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.