SPD Gera

Von Frau Holle und dem Geld

Bildung & Kultur

Heike Taubert las im Kindergarten in Weida aus Frau Holle vor - Vielleicht schneit es ja jetzt nochmal?!?

"Kindern vorzulesen ist enorm wichtig," begründete Heike Taubert ihren Besuch im Kindergarten der Johanniter in Weida. In der alten Villa, in der die integrative Einrichtung "Freundschaft" ein Paradies für kleine Jungen und Mädchen bietet, warteten die Kinder schon ungeduldig auf den Besuch.

Barbara Görler, die Leiterin des Kindergartens, stellte den 3- bis 6jährigen den Gast vor. Vor zehn Jahren habe Frau Taubert schonmal im Kindergarten mitgeholfen. Bei einem Praxistag in einer der Gruppen war ihre Hilfe sehr gefragt. "Eine der Erziehrinnen war krank geworden und so habe ich mit den Kindern den ganzen Tag verbracht und bin eingesprungen," berichtete sie von ihrem Erlebnis. Das zehn Jahre sehr lang sind, hatten auch die Kinder schnell bemerkt: schließlich waren sie zu dem Zeitpunkt noch nicht mal geboren!

Mit Frau Holle und der Geschichte von Goldmarie und Pechmarie entführte Heike Taubert die aufmerksamen Mädchen und Jungen ins Reich der Märchen. Was bedeuten solche alten Worte wie "gesotten"? Wer hat zu Hause einen Garten und einen Apfelbaum? Wie heiß wird so ein Backofen, in dem das Brot gebacken wird? Die Kinder hatten zahlreiche Fragen und haben viel erzählt aus ihrem eigenen Umfeld.
"Vorlesen regt auch zum sprechen an," so die zweifache Mutter. So können Erfahrungen weitergereicht werden und die Kinder werden angeregt, die richtigen Worte zu finden. Im ganzen Haus finden die Kinder Leseecken und so kam auch das Geschenk - Bilderkarten für Geschichten - sehr gut an.

Eine Frage musste dann unbedingt noch an die Finanzministerin gestellt werden: Wie wird eigentlich Geld gemacht? Und kann man das auch zu Hause erledigen? Lachend erklärte Heike Taubert wie Münzen gepresst und Scheine gedruckt werden, "aber nicht zu Hause bitte."

Mit der Leiterin Frau Görler konnten dann noch weitere Themen besprochen werden. Zum Beipiel wie die Mittel aus dem "Gute KiTa-Gesetz", immerhin 38 Millionen Euro für 2019/20 und 50 Millionen Euro für 2020/21, eingesetzt werden sollen. Hier wird es wohl ein weiteres beitragsfreies Kindergartenjahr geben. "Aber auch im Bereich der Betreuungsschlüssel werden wir etwas verbessern," so Heike Taubert. Gleichzeitig müsse aber auch die Ausbildung der Erziehrinnen und Erzieher reformiert werden. "Wenn wir mehr Betreuungsqualität wollen, brauchen wir auch die nötigen Fachkräfte," so die Abgeordnete und Ministerin. Ziel müsse sein, dass für junge Menschen eine Ausbildung und Berufstätigkeit in dem Bereich attraktiv wird. "Derzeit bekommen die Auszubildenden keine Vergütung und müssen zum Teil ihre Ausbildung noch selbst bezahlen, das muss sich ändern."

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.