SPD Gera

Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/21 werden

Umwelt & Energie

Rüdiger Erben und Heike Taubert an der Weißen Elster (Bild: SPD Landtag TH)

Die Bewerbung der Weißen Elster zur Flusslandschaft des Jahres 2020/21 steht kurz vor dem Abschluss. Im Crossener Klubhaus fand heute die letzte Beratung zwischen den beteiligten Akteuren gemeinsam mit der Greizer Landtagsabgeordneten und Thüringer Finanzministerin, Heike Taubert und dem Weißenfelser Abgeordneten und Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Rüdiger Erben, statt.

„Seit dem starken Hochwasser 2013 hat sich die Region um die Weiße Elster, zum Beispiel in Zeitz schon deutlich entwickeln können. Mit der Bewerbung um die Flusslandschaft des Jahres wird nun ein weiterer Schritt getan, um zum einen den Hochwasserschutz auszubauen und zum anderen die Landschaft entlang des ‚blauen Bands durch den Osten‘ als Natur- und Erholungsort erlebbar zu machen“, so Heike Taubert.

 

Letzte noch zu beratende Themen waren unter anderem das Hochwasser von 2013 und die Auswirkungen auf Zeitz, der Stand der Planung zur Gewässerentwicklung der Weißen Elster an der nördlichen Landesgrenze Thüringens und die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Hochwasser-Risiko-Management-Richtlinie an der „Weißen Elster“. Der Antrag für die „Flusslandschaft des Jahres“, der in Kooperation mit den NaturFreunden Gera und Akteuren aus Verwaltung, kommunalen Ehrenämtern sowie Vereinen und Verbänden gestellt wird, muss am 30. Juni 2019 eingereicht werden.

 

„Flusslandschaft des Jahres ist ein super Label, was man der Weißen Elster anheften kann, um all die Pläne, die wir haben, auch zielgerichtet umsetzen zu können“, so Rüdiger Erben.

Dem Thema „Hochwasser- und Gewässerschutz“ hat sich die Thüringer SPD-Fraktion gemeinsam mit den Koalitionspartnern bereits im neuen Thüringer Wassergesetz angenommen, das im Mai verabschiedet wurde. Es sieht unter anderem Schutzstreifen entlang von Gewässern vor. Außerdem wurden bereits im Hochwasserschutzgesetz insgesamt rund 92 Mio. Euro bis 2021 aus dem Landeshaushalt zur Verfügung gestellt.

 

Hintergrund:

Die NaturFreunde Deutschlands (NFD) und der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) rufen im Abstand von zwei Jahren eine neue „Flusslandschaft des Jahres“ aus. Ziel ist es, die Bevölkerung auf die ökologische, ökonomische und soziokulturelle Bedeutung der Flüsse und der sie umgebenden Landschaft aufmerksam zu machen. Ebenso sollen Maßnahmen zur Erhaltung, zum Schutz und zur Renaturierung von Flusslandschaften und ihrer Lebensgemeinschaften initiiert, Arbeiten zum Wiedererreichen einer hohen Durchgängigkeit unterstützt und naturnahe Wander- und Erholungsgebiete gefördert werden.

 

Homepage Heike Taubert

 

Mitreden!

E-Mail: kontakt@spd-gera.de
SPD Gera bei Facebook

Anschrift
SPD Kreisverband Gera
Heinrichstraße 84
07545 Gera

Wenn Sie Ideen oder Fragen zur Bundes- oder Landespolitik haben, wenden Sie sich gerne direkt unsere Abgeordneten


 

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden in der SPD, online oder per Formular — für ein starkes Gera, und für mehr Gerechtigkeit in unserem Land

 

 

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Jetzt spenden für ein starkes Gera!

Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, Gera als demokratischen und sozialen Wirtschaftsstandort mit Zukunft zu stärken.

Wir stehen für ein Gera der Vielfalt, dass in Thüringen, Deutschland und Europa eine wichtige Rolle spielt.

Unsere Bankverbindung:

Empfänger: SPD Gera

IBAN: DE64 83 05 0000 0000 10 86 42

BIC: HELADEF1GER

Kreditinstitut: Sparkasse Gera-Greiz

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro). Aufgrund von Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer beträgt die Steuerersparnis etwas mehr als die Hälfte der Spendensumme. So ermäßigt sich die Steuerbelastung bei einem Kirchensteuersatz von 9 % und dem Solidaritätszuschlag von 5,5 % um insgesamt 57,25 % der Parteispendensumme.

Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab. Werden mehr als 3.300 Euro (bei Zusammenveranlagung 6.600 Euro) jährlich an politische Parteien gespendet, ist der übersteigende Teil nicht mehr steuerlich begünstigt. Absetzbar sind nur Parteispenden von natürlichen Personen – juristische Personen (Unternehmen) können gemäß § 4 Abs. 6 EStG Parteispenden nicht absetzen. Der Abzug nach § 34g gilt auch für Spenden an kommunale Wählervereinigungen, die jedoch nicht rechenschaftsplichtig sind.